10.03.2016

Summary #ITB2016 #50. Geburtstag # World Tourism Fair# Top Google News#Lufthansa Virtual Reality

Die ITB fand erstmals 1966 mit neun Ausstellern aus fünf Ländern (Ägypten, Brasilien, Deutschland, Guinea sowie dem Irak) statt, die auf 580 Quadratmetern Ausstellungsfläche ihr Angebot 250 Fachbesuchern auf dem Messegelände vorstellten. Mehr zur Geschichte der ITB finden Sie hier oder auf Twitter. Das Video des ältesten ITB Teilnehmers finden Sie weiter unten.

Dieses Jahr findet die ITB statt vom 09.-13.03.2016 statt. Auch die Hotelfachschule Hamburg ist mit dem Schwerpunkt „Catman“ vertreten und organisiert das gesamte Catering auf dem „Hamburg“ Stand.

Das offizielle Partnerland 2016

Das offizielle Partnerland 2016 sind die „Malediven„. Botswana wird das Partnerland in 2017 sein. Seit acht Jahren gibt es auch Ableger der ITB: ITB Asia und ITB China.  China ist allerdings neu hinzugekommen ab 2017.

Ein paar beeindruckende Zahlen vorweg:

  • 5 Kontinente
  • 185 Länder
  • 850 Top-Einkäufer
  • 10.000 Aussteller
  • 23.000 Kongressbesucher
  • 50.000 Privatbesucher
  • 115.000 Fachbesucher
  • 160.000 Quadratmeter
  • 6,7 MRD. Euro Umsatz

Die ITB ist daher die Leitmesse der weltweiten Reisebranche und die führende Businessplattform für das globale touristische Angebot. Über 28 Hallen  füllen Anbieter sowie touristische Nachfrager. Strukturiert ist die Messe nach Destinationen und Segmenten. Als Hilfe dient hier diese Übersicht. Auf dem „Virtual Market Place“ kann im Vorfeld der Messe nach Ausstellern, Produkten und Networking Teilnehmern recherchiert werden.

Neues von Google vorweg:

Google Destinations: Neues Tool ermöglicht die komplette Reiseplanung in der mobilen Websuche http://www.googlewatchblog.de/2016/03/google-destinations-neues-tool/

Das Top Highlight: Der ITB Berlin Kongress 

Neben der eigentlichen Messe ist vor allem der ITB Berlin Kongress zu erwähnen. Als Fachbesucher hat man hier die Möglichkeit an zweihundert Veranstaltungen teilzunehmen. Gegliedert nach: Future, Hospitality, Marketing, ITB Destination Days, Wellness, CSR, ITB Business Travel Days, Young Professionals. Workshops sowie der eTravel World. Das gesamte Kongressprogramm ist hier zu finden.

Schwerpunktthemen sind: Globale Trends, innovative Geschäftsmodelle, Best-Practice Beispiele, und aktuelle Studienergebnisse aus der Reisebranche.

Themenschwerpunkt Digitalisierung oder gibt es noch andere Themen heut zu Tage?

Der eigentliche Themenschwerpunkt für 2016 ist „Digitalisierung“ oder „Travel 4.0“. Keynotes von höchsten Entscheidungsträgern wie Priceline, Google und internationaler Politik weisen den Weg der Zukunft wie z.B. Robotertechnologien, Virtual Reality und touristische Arbeitsmarkteffekte. Nach Jahren von Diskussionen um Social Media geht es jetzt vielmehr um das Thema „Digitale Transformation“ des gesamten Unternehmens.

Sie können nicht persönlich vor Ort sein? Folgen Sie dem Livestream

Livestream und keine Session mehr verpassen. Nach der ITB gibt es auch einen Downloadbereich von freigegebenen Präsentation der Referenten.

Weiterführende Top News finden Sie vor allem auf Twitter bei Gunter Exel von Tourismuszukunft.

Hospitality

Speziell für die Hospitality Branche sind ein paar weitere Fakten vielleicht interessant:

1500 Aussteller kommen direkt aus der Hotellerie, 50 hotelrelevante Technologieaussteller, davon über 30 Erstaussteller und 20 Kongressveranstaltung sind ein Garant für den persönlichen ROI.

eTravel Technology

Vor allem der Bereich eTravel dürfte für viele sehr spannend sein. 60 Seminare, Diskussionsrunden im Herzen der Travel Technology Hallen zu den Themenbereichen Social Media, Mobile und Big Data.

Karriereplanung

Für unsere angehenden Hotelbetriebswirte ist der Bereich Karriereplanung auch sehr relevant und von daher ein „must be there“.

Alle führenden Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien und wissenschaftliche Institute sowie Dienstleister aus dem In-und Ausland präsentieren Ihre Angebote. Abgerundet wird das Angebot durch die „AHGZ & fvw Karrierewelt“, dein Ort für Einstieg, Job und Karriere in Touristik & Hotellerie. Besucher haben die Möglichkeit, direkt mit Personalverantwortlichen namhafter touristischer Unternehmen in Kontakt zu treten und sich über aktuelle Jobangebote, Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten zu informieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.itb-berlin.de/karriere.


 

Meine persönlichen Top Statements von der ITB 2016

Statement CEO Booking.com Darren Houston: 

  • „Nur zwei Prozent alle Hotelgäste nächtigen mehr als einmal im gleichen Hotel. Von daher unwirtschaftlich mit viel Aufwand Direktbuchungsportale zu befeuern“. Die Hotellerie ist digital unterversorgt.  Nach der Aufnahme von privaten Zimmern und Sharing-Angeboten will Huston auch das Ferienwohnungssegment in Booking.com listen. Vor innovativen Wettbewerbern hat er keine Angst: „Irgendwann wollen auch sie Geld verdienen – und dann trennt sich die Spreu vom Weizen.“  Und wer Kunden versucht zu sagen, wie sie das Web benutzen sollen, statt Erlebniswert zu bieten, erst recht.Ich glaube da muss man Ihm ein Stück weit zumindest recht geben….

Statement EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger, auf dem ITB Future Day:

  • 5G Standard ab 2020 und paneuropäische Richtlinien: Oettinger zündet auf dem ITB Berlin Kongress die nächste Stufe der Digitalisierung. 28 länderspezifischen Datenschutzrichtlinien (BDSG) sollen schnellstmöglich durch eine paneuropäische Regulierung abgelöst werden. Ab 2017 beginnt bereits die Europäische Datenschutzverordnung.

Statement (Barc-Anwenderstudie) Warum Predictive Analytics der Schlüssel zur zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit ist?

  • Meine Meinung dazu: Reine Webanalyse war gestern. Heute muss man viel mehr in die Zukunft schauen und mit aggregierten Daten arbeiten, anstatt mit vielen Datensilos. Hier spielt Big Data natürlich eine große Rolle. Es geht viel mehr darum Muster zu erkennen, Vorhersageprognosen abzugeben und Wahrscheinlichkeiten zu berechnen. Das ganze natürlich gefüttert in entsprechenden BI Systemen und prägnanten KPI’s.

Statement Bundesministerium für Umwelt

Die Infografik „Daten und Fakten: der Onlinereisemarkt in Deutschland 2016 von den NEtzvitaminen

 

Keynote-Panel: Virtual Reality – Marketing Powertool oder Branchenbedrohung?

„Im Jahr 2016 wird die Technologiewelle Virtual Reality viele Branchen erfassen. Auch in der Reisebranche finden sich beeindruckende Pilotprojekte mit Virtual Reality-Brillen. Marktmächtige Anbieter wie facebook wollen mit VR-Brillen wie der Oculus Rift Kommunikation, Freizeit und Arbeitswelt verändern. Wie sollten Destinations-Verantwortliche, Hotelbetreiber, Kreuzfahrtunternehmen u.v.a.m. Virtual Reality zur Vermarktung einsetzen? Innovationsführer demonstrieren live die überwältigenden Möglichkeiten von VR, zeigen einfach zu produzierende und kostengünstige VR-Beispiele und diskutieren Chancen und diskutieren Wettbewerbsvorteile und Bedrohungspotentiale in der globalen Touristikbranche“. Quelle ITB

Lufthansa Best Practice

Lufthansa in Virtual Reality | A VR 360° Experience by 3spin 

 


 

Kostenfreier Onlinekurs: Social Media im Tourismus (zeitlich begrenzt)

 Don’t just be a follower – Be an expert!

In dem mehrteiligen, kostenfreien Massive Open Online Course (MOOC) „Social Media im Tourismus“ bringt die ITB Academy in Zusammenarbeit mit Tourismuszukunft, dem Institut für eTourismus, das Social Media Know How von Tourismusverantwortlichen auf den neusten Stand.

Sie erfahren die Grundlagen von Social Media, erhalten einen Überblick zu verschiedenen Plattformen und Hinweise zum richtigen Verhalten mit Social Media. Auch Storytelling, Social Commerce und rechtliche Stolpersteine in den sozialen Medien stehen auf der Kursagenda. Der Onlinekurs „Social Media im Tourismus“ wird auf Englisch gehalten und beinhaltet interessante Lecture-Videos sowie lehrreiche Dokumente zum Selbststudium.

http://www.itb-berlin.de/ITBBerlin/ITBAcademy/ITBMOOC/ 

 

 

 

Viel Erfolg noch auf der ITB 2016!

Ansgar Jahns

 

 




Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Kategorien